Schachuhr kaufen: Im Schachmatt-Shop

Schachuhren gehören heute zur absoluten Grundausstattung am Brett. Egal ob auf Turnieren, im Verein oder bei der gemütlichen Partie im heimischen Wohnzimmer: Die Schachuhr erweitert das königliche Spiel um eine zeitliche Dimension und sorgt so für intensivere und spannendere Partien.
Bei uns findest Du eine breite Auswahl an digitalen und mechanischen Schachuhren aus verschiedenen Materialien.

Unsere Auswahl an Schachuhren

Filter
Filter
Gangart
Material
Hersteller

Unser Kaufguide: Welche Schachuhr passt zu mir?

Die nächste (oder erste) Schachuhr soll her? Dann bist Du hier richtig. Wir haben Dir in unserem Ratgeber alle wichtigen Infos für den Kauf einer Schachuhr zusammengetragen. Egal ob digital oder mechanisch-analog: hier wirst Du definitiv fündig!

Im Überblick: digitale und mechanische Schachuhr

Digitale Schachuhren

  • Einfach abzulesendes digitales Display
  • Zwei separate Timer, jeweils für einen Spieler 
  • Ein Kippschalter regelt, welche Uhr läuft

Mechanische Schachuhren

  • Zwei mechanische Uhrwerke, von denen jeweils eins läuft
  • Batterieloser Betrieb
  • Optisch ansprechend, für Mechanik-Fans

Digitale Schachuhren: Präzise, Spielmodi und Turniergeeignet

Das Zeitalter der Digitalisierung macht auch vor den Schachuhren keinen halt! Okay, zugegeben: mit High-Tech hat eine Schachuhr nichts zu tun. Die technische Ausstattung einer digitalen Schachuhr beschränkt sich auf einen großen Kippschalter, ein Display und einige Knöpfe zum Einstellen der Zeitmodi.

Heute sind digitale Schachuhren der absolute Standard. Ob auf Turnieren, im Verein oder für zu Hause: die digitalen Zeitmesser sind einfach überall präsent. Dass liegt vor allem daran, dass sie es erlauben, in verschiedenen Zeitmodi zu spielen – beispielsweise mit Pro-Zug-Boni. Das digitale Varianten in der Regel günstiger sind als ihre analogen Pendants, macht sie natürlich noch beliebter.

Ein Beispiel für eine digitale Schachuhr
Beispiel: Eine digitale Schachuhr

Analoge Schachuhren: Für mechanische Liebhaber

Eine mechanische Schachuhr
Im Bild: eine mechanische Schachuhr (analog)

Eins müssen wir direkt vorab klarstellen: analoge Zeitmesser haben funktionell keine wirklichen Vorteile gegenüber digitalen Modellen. Sie brauchen zwar keine Batterien, müssen dafür aber aufgezogen werden. Es lassen sich keine besonderen Zeitmodi einstellen, das heißt, es wird immer nach dem “Sudden Death”-Prinzip gespielt – es gibt also keine Extrazeit.

Ihre Daseinsberechtigung haben mechanische Uhren trotzdem. Es hat einfach Stil, mit einer mechanischen Uhr zu spielen! Wenn man das leise Ticken des Uhrwerks während einer intensiven Partie hört, weiß man, dass es ernst wird. Wie so oft kauft man nicht nur für die Funktionalität, sondern für das Gefühl. Analoge Modelle sind meist aus hochwertigem Holz gefertigt und sind echte Hingucker für mechanische Liebhaber.

Das Material: Schachuhr aus Holz oder Kunststoff?

Schachuhren kommen (in der Regel) in zwei verschiedenen Materialausführungen: Holz und Kunststoff/PlastikDie Wahl des Materials ist hauptsächlich gebunden an die Wahl der Funktionsweise, da mechanische Schachuhren heute zum Großteil aus Holz gefertigt sind.

Plastik

Der Vorteil von Plastik liegt auf der Hand: günstige Produktionskosten für ein widerstandsfähiges Material. Nicht verwunderlich also, dass heutzutage  die meisten Schachuhren aus Kunststoff sind. Dennoch sollten wir mit einem klassischen Klischee über Kunststoff kurz aufräumen: Kunststoff-Schachuhren können auch hochwertig sein! Wichtig hierfür ist vor allem eine solide Verarbeitung ohne wackligen Kippschalter.

Holz

Schachuhren aus Holz beeindrucken vor allem mit einer wuchtigen Verarbeitung und schönen Optik. Meist sind Holz-Uhren dabei analoge Modelle, die zu einem einzigartigem Spielgefühl beitragen.
Meist sind die Gehäuse der königlichen Zeitmesser aus Buchenholz gefertigt.


Exkurs: Bedenkzeiten im Schach

Das Spielen mit Bedenkzeit hat im Schach bereits lange Tradition. Schon 1861 wurde das erste Mal schriftlich über eine Zeitbeschränkung im Schach berichtet – damals noch mit drehbaren Sanduhren. Heutzutage ist die Schachuhr neben Brett und Figuren beinahe schon Grundausstattung. Auf professioneller Ebene wird jede Partie mit einer gewissen Bedenkzeit gespielt, aber auch in Vereinen ist die Schachuhr nicht mehr wegzudenken. Hier eine kurze Aufstellung über die gängigsten Zeitformate im Schach:

Sudden Death

Der „Sudden Death“-Modus ist schnell erklärt: Jeder Spieler startet mit einer bestimmten Zeitvorgabe. Ist er am Zug, läuft seine Zeit. Ist die Zeit abgelaufen, verliert der Spieler.

Beispiel: Jeder Spieler startet mit 15 Minuten (Schnellschach).

Fischer-System

Besonders beliebt ist das sogenannte „Fischer-System“. Dabei erhält jeder eine gewisse Bedenkzeit und einen zusätzlichen Bonus pro abgeschlossenen Zug. Diesen Bonus pro Zug nennt man auch „Inkrement“.

Beispiel: Jeder Spieler startet mit 5 Minuten (Blitzschach) und erhält pro abgeschlossenen Zug 3 Sekunden. Man schreibt: 5 Minuten + 3 Sekunden/Zug.

Guillotine-Modus

Für den Guillotine-Modus wird das Schachspiel in verschiedene Phasen eingeteilt. Für jede dieser Phasen erhalten die Spieler ein gewisses Zeitkontingent.

Beispiel: Bei der Schachweltmeisterschaft 2021 beträgt die Bedenkzeit 120 Minuten für 40 Züge, gefolgt von 60 Minuten weitere 20 Züge. Ab dem 61. Zug bleiben Magnus Carlsen und Jan Nepomnjaschtschi 15 Minuten + 30 Sekunden pro Zug.

Schachuhr: Fragen und Antworten

Wie viel kostet eine Schachuhr?

Eine digitale Schachuhr findest Du in der Regel für 20€ bis 60€. Eine mechanische Schachuhr kostet meist etwas mehr, hier kannst du mit Preisen von über 50€ bis 100€ rechnen.

Wie funktioniert eine digitale Schachuhr?

Eine digitale Schachuhr besteht aus zwei separaten Timern, die über einen Kippschalter angesteuert werden. Es läuft immer die Zeit des Spielers, der gerade am Zug ist.

Wie funktioniert eine mechanische Schachuhr?

Eine analoge Schachuhr besitzt zwei miteinander verknüpfte mechanische Uhrwerke. Das Uhrwerk eines Spielers läuft solange, es per Knopfdruck gestoppt wird. Dann beginnt das Uhrwerk des Gegners mit dem Runterzählen der Zeit.

Welche Schachuhr sollte ich kaufen: digital oder analog?

Grundsätzlich gilt: Wer bei seiner Schachuhr einen möglichst hohen Funktionsumfang sucht, der sollte zu einer elektronischen Variante greifen. Wer sich für mechanisches Handwerk begeistert, der sollte eine analoge Schachuhr kaufen.

Wofür benutzt man eine Schachuhr?

Die königlichen Zeitmesser dienen dazu, bei einer Schachpartie die Bedenkzeit der Spieler zu beschränken.